Gießereitechnologe

Aufbau und Ablauf

Das Seminar ist modular aufgebaut und umfasst 3 technische und 3 betriebswirtschaftliche Module zu je 2,5 Tagen, wobei der technische Teil in Einheiten für Eisen-Gießer und Nichteisen-Gießer unterteilt ist. Die Theorieeinheiten der Module werden durch zahlreiche Übungen ergänzt. Für den weiteren Erfahrungsaustausch sind Kaminabende mit Gästen aus der Industrie vorgesehen. Die Überprüfung des Erlernten erfolgt durch schriftliche und mündliche Kontrollen. In einer Projektarbeit sind die erlernten Inhalte praxisnah anzuwenden. Die Ausbildung schließt mit einer Projektpräsentation und einer kurzen mündlichen Prüfung. Für einen positiven Abschluss der Ausbildung ist eine Anwesenheit von 80 % erforderlich. Die Absolventen erhalten nach bestandener Prüfung ein Zertifikat.

 

 

Zielsetzung

Um die hohe Qualität von Gießereiprodukten und die Wirtschaftlichkeit der Prozesse sicher zu stellen, sind in der Gießereitechnik hoch qualifizierte Mitarbeiter notwendig und moderne Verfahren und Methoden anzuwenden. Zielsetzung des Seminars ist eine Höherqualifikation von Gieße-reimitarbeitern durch praxisnahe Vermittlung von-speziell aufdie Gießereiindustrie abgestimmten-technischen und betriebs-wirtschaftlichen Inhalten.

 

Zielgruppe

Die Ausbildung richtet sich an qualifiziertes Fachpersonal und an das mittlere Management auf HTL–und Meisterebene. Zielgruppe sind Personen in Gießereien und bei Gussanwen-dern, die sich mit der Herstellung, dem Ver-und Einkauf sowieder Qualitätssicherung von Gussprodukten beschäftigen. Das Weiterbildungsseminar ist auf 25 Teilnehmer begrenzt, um einen guten Lernerfolg zu gewährleisten.

 

 

Inhalte Technik

Modul 1: Einführung, Grundlagen und Werkstoffcharakterisierung (Nichteisen- und Eisen-Gießer)

 

  • Grundlagen des Gießens und der Gießverfahren
  • Gusswerkstoffe und deren Eigenschaftsprofile
  • Metallurgische Grundlagen
  • Numerische Simulation
  • Werkstoffeigenschaften und charakterisierung
  • Formstoffe und Formstoffprüfung
  • Schmelzequalität und Schmelzekontrolle
  • Kernherstellung

 

Modul 2a: Vom Modell zum Bauteil (Nichteisen Gießer)

 

  • Druckguss
  • Niederdruckkokillenguss
  • Wärmebehandlung
  • Beschichtungen
  • Schmelzemetallurgie
  • Thermische Analyse
  • Aluminium- und Magnesiumlegierungen

 

Modul 2b: Formherstellung und Gießtechnik (Eisen-Gießer)

 

  • Grauguss, duktiles Gusseisen, Stahlguss
  • Gießtechnik Gusseisen
  • Impfen und Magnesiumbehandlung
  • Speiser- und Anschnitttechnik
  • Normen

 

Modul 3a: Qualitätssicherung und Werkstoffprüfung (Nichteisen- und Eisen-Gießer)

 

  • Umweltschutz und Abfallwirtschaft
  • Metallographie
  • Werkstoffprüfung
  • Gussfehler und Schadensanalytik
  • Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

 

Inhalte Betriebswirtschaft

Modul 1: Moderation und Problemlösungs-technik, Führung und Organisation,Grundlagen Arbeitsrecht

 

  • Ablauf von Moderationen
  • Problemlösungszyklus, Kreativitätstechniken und Bewer-tungsinstrumente
  • Mitarbeiterführung und Teamwork
  • Grundlagen der Organisationsstruktur, Aufgabengliederung, Strukturierung der Leitung
  • Interessensvertretungen, Betriebsvereinbarungen
  • Arbeitnehmerschutz

 

Modul 2: Kostenrechnung und Controlling, Grundlagen von Managementsystemen, Qualitätsmanagement

 

  • Grundlagen Kosten– und Leistungsertragsrechnung, Investitionsrechnung
  • Controlling als Bestandteil des Führungsprozesses, Planungs-, Kontroll– und Informationsfunktion des Controllers
  • Grundlagen von Managementsystemen
  • Umwelt-, Sicherheits– und Risikomanagementsysteme
  • Qualitätsbegriff und kontinuierliche Verbesserung
  • Fehlermöglichkeits– und–einflussanalyse, Statistische Prozessregelung

 

Modul 3: Logistik und Supply Chain Management, Instandhaltungsmanagement, Wirtschaftlichkeit in der Produktion

 

  • Bedeutung von Logistik und Supply Chain Management für die Produktion
  • Prozessoptimierung in der Produktion, produktionslogistische Kenngrößen
  • Bedeutung und Inhalte des Anlagenmanagements, Wirt-schaftlichkeit und Zielsystem der Instandhaltung
  • Instandhaltungsstrategien, Ausfallkostenbestimmung, Bau-steine von Total Productive Maintenance (TPM)
  • Produktionswirtschaft, Produktionsprofil, Betriebsstättenge-staltung
    Analyse von Produktionsbetrieben, Verbesserungsstrategien


Vortragende Technik

  • DI Alfred Buberl
  • DI Dr. Hansjörg Dichtl, Fachverband
  • DI Dr. Gert Gassner, ÖGI
  • DI Dr. Wolfgang Giselbrecht, HTL Mödling
  • Ing. Heinz Holzer, ÖGI
  • DI Dr. Erhard Kaschnitz, ÖGI
  • DI Hubert Kerber, ÖGI
  • DI Dr. Thomas Pabel, ÖGI
  • DI Bernd Panzirsch, ÖGI
  • DI Dr. Bernd Oberdorfer, ÖGI
  • DI Gerhard Schindelbacher, ÖGI
  • Univ.Prof. DI Dr. Peter Schumacher, ÖGI/MUL
  • Ing. Horst Tassotti
  • DI Jürgen Wipf, Sulzer Metco
  • u. a.


Vortragende Betriebswirtschaft

  • o.Univ.Prof. DI Dr. Hubert Biedermann, WBW
  • DI Dr. Franz Klügl MBA, Pongratz
  • DI (FH) Dr. Werner Schröder, WBW
  • Univ.Prof. Dr. Helmut Zsifkovits, IL
  • Dr. Michael Friedrich, Universität Graz
  • Dr. Susanne Lind-Braucher, WBW
  • u. a.



Zu den Kaminabenden sind weitere Referenten geladen.