GRAPHIT MORPHOLOGIE

 ENTSTEHUNG, EINFLUSSGRÖSSEN, KONTROLLE

GRAPHITMORPHOLOGIE

ENTSTEHUNG, EINFLUSSGRÖSSEN, KONTROLLE

 

Werner Bauer, Leoben. Eigenverlag des Österreichischen Gießerei-Instituts (ÖGI) 2017.

149 Seiten, 123 Abbildungen, 11 Tafeln, Metallschienenrücken. 98,00 Euro.

 

Das Buch behandelt die Graphitmorphologie von Gusseisen mit Lamellen- oder Kugel- oder Vermiculargraphit sowie in Temperguss und Stahl und bietet eine kompakte, aber trotzdem umfassende, Darstellung der vielfältigen Ausbildungsformen des Graphits sowie der wichtigsten Hypothesen zu deren Entstehungsweise.

 

Der 1. Teil behandelt die Graphitkristallisation aus der Schmelze: Das Graphitkristallwachstum und die Verzweigungsmodelle bei der Entstehung von Lamellen- oder Kugel- oder Vermiculargraphit, deren unterschiedlich enge Kopplung zwischen der eutektischen Graphit- und Austenitausscheidung; die Auswirkungen der Graphitkeimbildung und –art sowie von Sauerstoff, Schwefel, Magnesium und Spurenelementen auf die Graphitkristallisation.

Weitere Unterkapitel behandeln die Zusammenhänge zwischen der Austenit- und Graphitausscheidung bzw. deren Wechselwirkungen und die damit zusammenhängende Bildung des Chunky-Graphits und des nicht-zellular erstarrten Lamellengraphits.

Der 2. Teil behandelt die Graphitausscheidung im Solidus: Die Veränderungen der Graphitausbildung bei der Abkühlung nach dem Ende der Grauerstarrung im Gusszustand bzw. nach Wärmebehandlungen sowie die bei graphitisierenden Wärmebehandlungen von weißem oder meliertem Gusseisen oder Stahl entstehenden Graphitformen.

Abschließend werden die unter verschiedenen Rahmenbedingungen entstehenden Graphitformen und die daraus zu ihrer Erklärung abgeleiteten Hypothesen zusammengefasst und deren Durchgängigkeit unter dem Aspekt der Analogien zwischen der Graphitbildung aus der Schmelze bzw. im Solidus diskutiert.

 

Inhaltsübersicht und Bestellmöglichkeit

office@ogi.at

<< zurück zur Übersicht